3. Johannes
Anschrift und Gruß

1Der Älteste an den geliebten Gajus, den ich lieb habe in der Wahrheit.

2Mein Lieber, ich wünsche, dass es dir in allem gut gehe und du gesund seist, wie es deiner Seele gut geht.

3Denn ich habe mich sehr gefreut, als die Brüder kamen und deine Wahrheit bezeugten, wie du wandelst in der Wahrheit.4Ich habe keine größere Freude als die, dass ich höre, wie meine Kinder in der Wahrheit wandeln.

Unterstützung der Evangelisten

5Mein Lieber, du handelst treu in dem, was du an den Brüdern tust, obwohl sie fremd sind,6die von deiner Liebe Zeugnis gegeben haben vor der Gemeinde; und du wirst gut daran tun, wenn du sie weitergeleitest, wie es vor Gott würdig ist.7Denn um seines Namens willen sind sie ausgezogen und nehmen von den Heiden nichts an.8So sind wir nun schuldig, solche aufzunehmen, damit wir Gehilfen der Wahrheit werden.

Diotrephes und Demetrius

9Ich habe der Gemeinde geschrieben, aber Diotrephes, der unter ihnen der Erste sein will, nimmt uns nicht an.10Darum, wenn ich komme, will ich ihn erinnern an seine Werke, die er tut; denn mit bösen Worten redet er gegen uns und lässt sich an dem nicht genügen: er selbst nimmt die Brüder nicht auf und wehrt denen, die es tun wollen, und stößt sie aus der Gemeinde.11Mein Lieber, folge nicht dem Bösen nach, sondern dem Guten. Wer Gutes tut, der ist von Gott; wer Böses tut, der hat Gott nicht gesehen.

12Demetrius hat ein Zeugnis von jedermann und von der Wahrheit selbst; und wir bezeugen‘s auch, und ihr wisst, dass unser Zeugnis wahr ist.13Ich hätte viel zu schreiben; aber ich wollte nicht mit Tinte und Feder an dich schreiben.

14Ich hoffe aber, dich bald zu sehen; dann wollen wir mündlich miteinander reden.Friede sei mit dir! Es grüßen dich die Freunde. Grüße die Freunde mit Namen.

1The elder unto the wellbeloved Gaius, whom I love in the truth.2Beloved, I wish above all things that thou mayest prosper and be in health, even as thy soul prospereth.3For I rejoiced greatly, when the brethren came and testified of the truth that is in thee, even as thou walkest in the truth.4I have no greater joy than to hear that my children walk in truth.5Beloved, thou doest faithfully whatsoever thou doest to the brethren, and to strangers;6Which have borne witness of thy charity before the church: whom if thou bring forward on their journey after a godly sort, thou shalt do well:7Because that for his name's sake they went forth, taking nothing of the Gentiles.8We therefore ought to receive such, that we might be fellowhelpers to the truth.9I wrote unto the church: but Diotrephes, who loveth to have the preeminence among them, receiveth us not.10Wherefore, if I come, I will remember his deeds which he doeth, prating against us with malicious words: and not content therewith, neither doth he himself receive the brethren, and forbiddeth them that would, and casteth them out of the church.11Beloved, follow not that which is evil, but that which is good. He that doeth good is of God: but he that doeth evil hath not seen God.12Demetrius hath good report of all men, and of the truth itself: yea, and we also bear record; and ye know that our record is true.13I had many things to write, but I will not with ink and pen write unto thee:14But I trust I shall shortly see thee, and we shall speak face to face. Peace be to thee. Our friends salute thee. Greet the friends by name.